Tuesday, 17 November 2009

Schreck am Morgen - oder wo ist bloß das blaue T-Shirt?

Der Tag heute ging hektisch los. Wir hatten das blaue T-Shirt vergessen, wodurch sich Ixi's Mannschaft von den anderen, am Sportfest teilnehmenden Mannschaften, unterscheidet. Nun alles verstehen wir eben doch noch nicht beim ersten Mal. Aber egal, silberne Feuerwehr spielend, habe ich es noch "just in time" überreichen können, bevor die Busse sich in Richtung Austragungsort in Bewegung setzten.
Viel Neues gibt es nicht zu berichten. Das Kisten auspacken ist weder für uns noch für Euch spannend. Es ist nur schön, beim "nachts mal raus müssen", gegen immer weniger Hindernisse zu stoßen, tut auch viel weniger weh. Holger's Volleyballmannschaft hat nun schon das zweite Mal in Folge nicht verloren, was ein eher ungewöhnlicher Zustand ist. Übers ganze Gesicht strahlend kam er denn dann auch gestern abend vom Spiel nach Hause. Sassi ist fleißig am Pauken. Da geht einem das Herz auf als Mutter ;-)
Kommendes Wochenende muss sie ja auch die Amateurfunkprüfung noch absolvieren. Da heißt es also auch dafür noch zusätzlich lernen.
Ab und zu "skypen" wir ja auch mit der Heimat, was immer viel Freude bereitet. Gestern allerdings wurde von deutsch(Neuseeland) nach deutsch(USA) ge-skyped und am Ende wurden fleißig die Fähnchen der jeweiligen Aufenthaltsländer geschwenkt. Sind schon witzig, diese neuen multi-medialen Möglichkeiten. Ich bin bloß froh, dass die Zeitverschiebung NZ - DL so einfach auszurechnen ist.
Da ich die Videos leider noch nicht fertig habe, gebe ich heute noch ein paar Bilder von unseren Renn-Flitzern mit.
Übrigens haben wir jetzt auch immer ein Auge auf unseren konventionellen Papier-Geburtstagskalender, sind also in Gedanken bei Euch, und möchten auf diesem Weg nochmals alles Gute wünschen für:
Si. He., Lu. Ma., Frau Ba., Ro. Kr. und Sa. Av.
(die Namen sind etwas verkürzt aus Datenschutz-rechtlichen Gründen, die guten Wünsche aber nicht !)

1 comment:

  1. Unsere Osterbrigade hat diese Jahr wieder an der Marthonstaffel teilgenommen. Je "oller" desto schneller. Jedenfalls war das der erste Lauf, an dem ich nicht im Regen lief. Allerdings schlechter als letztes Jahr, da ich den Sommer auf dem Rad verbracht habe und seit August einen Husten ohne Ursache mit mir rumschleppe.
    http://www.scc-events.com/events/marathonstaffel/2009/

    Papierkalender und -telefonbücher sind von Vorteil. Seit mein Handy und Festnezttelefon letztes Jahr den Geist aufgegeben haben, weiß ich die Rudimente in meinem Uraltadressbuch zu schätzen.

    LG Tom

    ReplyDelete