Tuesday, 15 June 2010

Reise Impressionen

Japan, auch bekannt als das Land der untergehenden Sonne. Wer hat nicht alles schon die Reiseberichte von Pastewka bei YouTube nachverfolgt http://www.youtube.com/watch?v=-0aW0mZtemc (Zitat: "in Japan ... wird meine klaustrophobische Ader ebenso bedient wie meine latente Höhenangst...") und wer hat nicht schon mitgelitten mit Scarlett Johansson und Bill Murray bei "Lost in Translation"
http://www.youtube.com/watch?v=FNn-2CTXzAw
und so seine eigenen Erfahrungen zum Thema Japan gesammelt. Und wenn nicht, dann könnt ihr es jetzt mit Hilfe der Links vielleicht nachholen :) Wenn ihr übrigens nach 'Land der untergehenden Sonne' googelt, kommt auch eine ganze Menge an Treffern hoch. Hier einer zum Thema Alterspyramide in Japan: http://www.arte.tv/de/content/tv/02__Universes/U1__Comprendre__le__monde/02-Magazines/17_20Global_20Mag/07_20Focus/edition-2009.09.18-19_3A30/ART_20FOCUS__29/2847640.html
Es ist tatsächlich so wie es da beschrieben und gezeigt wird. Holger jedenfalls gab exakt die gleichen Berichte und Eindrücke zum Besten. Es ist ein Land der Gegensätze, der Enge und der Klapphandies. Tokyo selbst ist ein einziges Häusermeer (die Vororte mit eingerechnet sollen es wohl so um die 30 Millionen Einwohner sein), was sich bis zum Horizont erstreckt und mitten in der Nacht steppt da noch überall der Bär und es herrscht quirliges Treiben auf den Straßen und Plätzen. Einzigartig sind vermutlich auch immer wieder diese Spielhöllen, in denen offiziell nicht um Geld gespielt wird, sondern nur in einem fort Kugeln eingeworfen werden. Wie das System funktioniert, könnt ihr bei Pastewka erfahren. Ich muss da auf jeden Fall auch noch mal hin. Dieses Mal war es leider nur Holger vergönnt und auch er hatte natürlich nur bedingt den Erholungseffekt, da es sich ja um eine Dienstreise handelte. Ausgerüstet hatten wir den Holger mit unserer Videokamera, Akkus und Ladegerät. Doch gefilmt hatte er leider nichts, da es in Japan eine andere Spannungsnorm und andere Stecker gibt. Darüberhinaus waren alle mitgenommenen Akkus ordentlich entleert worden, was das aktive videofilmen zusätzlich erschwert hat. Immerhin sind ein paar Bilder mit seinem Handy entstanden, die ich Euch auch nicht vorenthalten möchte. Was haben die Daheimgebliebenen Spannendes erlebt? Nun da gibt es zunächst mal einen Beitrag aus der Rubrik "Vor- und Nachteile von Neuseeland" und heute dazu mal einen aus der Nachteile Reihe. Auf den neuseeländischen Straßen wird vornehmlich Schotter verwendet, der recht grob ist und wenn sich an den Randbereichen der Straße davon dann mal etwas löst und zudem vielleicht noch niedrige Temperaturen herrschen, dann kann es durchaus mal vorkommen, dass einem so ein Steinchen deftig um die Ohren respektive an die Windschutzscheibe fliegt. Solch ein Flug endet dann häufig in einer nicht-elastischen, irreparablen Deformation der äußeren Epidermis-Schichten des vorderen Sichtfensters und vergrößert sein Werk der Zerstörung meist in nur wenigen Sekunden nach dem Aufprall auf locker 30 cm. So geschah es denn auch bei uns mal wieder. Dieses Mal allerdings bei meinem Auto. Anbei auch dazu das Beweisfoto. Die Versicherung ist diesbezüglich recht erfahren und professionell im Umgang mit dem Thema und tröstet schnell und gut. Das neuseeländische "Carglas", hier wird es "Smith and Smith" genannt (die Werbung ist allerdings genauso ätzend und grässlich) löst das Problem dann in nur wenigen Tagen und die Scheibe ist innerhalb einer Stunde vor Ort ausgetauscht. Mal sehen, wann das nächste Mal ist. Eine Bemerkung noch zum Wetter: dieses scheint momentan überall Schabernack zu treiben. Nach dem unangenehmen Mai war wohl in Deutschland nun erst mal Hitze angesagt und bei uns es es ebenso . Die Temperatur-Schwankungen sind phenomenal. Der Rekord der frühmorgendlichen Schlafzimmer-Temperatur (also im Zimmerdrin :O) steht derzeit bei 6,3°C. Holger hatte mal wieder Glück gehabt, dass er an diesem Morgen in Japan war. Ein Foto dazu auch anbei. Es soll wohl auch Schnee in höheren Lagen gegeben haben munkelt man. Mir reicht aber auch das schon. Dagegen kann es einen Tag später, oder durchaus auch am selben Tag durch die Sonne so warm werden, dass man im T-Shirt draußen rumlaufen kann. Was für eine Welt ? Das nächste Mal erzähle ich Euch etwas zum Thema "Matariki" und was es damit auf sich hat. Also bis zum nächsten Mal! Herzlichst wie immer Eure HanneBergers

No comments:

Post a Comment