Wednesday, 9 September 2009

Letzter Tag in Auckland

Es ist beschlossen, ein Quartier ist auch schon gebucht, wDas Auckland Museumir werden morgen nach Napier fahren. Daher haben wir es uns heute nochmal gut gehen lassen. Wir waren am Vormittag im Auckland Museum. Das beherbergt auf drei riesigen Stockwerken eine reiche Sammlung an Maori Kunst- und Kulturgegenständen (im Erdgeschoss), eine naturbezogene Austellung über Vulkane, Meere u.a. (im 1. Stock), sowie im 2. Stock Maori-Kunstüber den Krieg.
Letzteres haben wir uns dann aber nicht mehr angesehen.

Ein Spaziergang durch den Park, vorbei am Ententeich (gesichtet wurde u.a. eine Entenmutter mit 18 Entenküken), den "Lovers Walk" entlang (ist wie ein Dschungelweg) und durch die Gewächshäuser beschlossen den Vormittag. Im GewächshausNachmittags sind wir noch ein bisschen durch die Gegend gefahren u.a. zum sogenannten "Musick Point", wo es auch eine Amateurfunkstation gibt. Dort sind wir dann noch am Meer bummeln gewesen.


Rechts im Bild sieht man neben Holger und Ixi einen Erdofen. Hierin werden im Südpazifik leckere Gerichte zubereitet. An solcherlei
Ein polynesischer Erdofen
Schlemmerei durften wir in der Vergangenheit (in Rotuma z.B.) bereits teilhaben. Es ist wirklich köstlich.
Wie funktioniert so ein Ofen ? Zuerst wird ein großes Loch ausgehoben und darin wird ein Feuer gemacht. In diesem Feuer werden Steine erhitzt. Aus aller Art Blättern (z.B. Pandanus) werden dann Behälter hergestellt und geflochten. Da hinein kommt dann das eigentliche Gargut z.B. Schweinefleisch, Gemüse, Kartoffeln etc. Das wird auf die heißen Steine gelegt (das passiert aber erst nach einigen Stunden) und darauf wird dann wieder Erde geschüttet. Wieder nach einigen Stunden ist dann alles gar und im eigenen Saft wunderbar schmackhaft und schonend zubereitet.


No comments:

Post a Comment